Blog

12. März 1938 und danach

Stefan Ruzowicky hat für seinen Film "Die Fälscher" einen Oscar bekommen - das ist eine wunderbare Nachricht! Ich habe den Film heute angesehen (Danke M!), er ist wirklich sehr gut. Karl Markovic ist großartig, auch die anderen Schauspieler, Herzog ist sehr gut gezeichnet.
Aber gerade in diesen Tagen schmerzt es wieder einmal, wie unfassbar grausam Menschen sein können. Man kann es einfach nicht verstehen, auch 70 Jahre danach nicht, wahrscheinlich auch in 700 Jahren nicht. Aber es ist wichtig, sich damit auseinanderzusetzen. Deshalb doppelter Dank an Stefan Ruzowicky.  Weiterlesen

craxy fauxtograph

And with this message we are closing for tonight:
Wer intelligent lachen möchte - nein - wer über etwas Intelligentes lachen möchte, möge doch mal beim Urban Dictionary reinschauen. Ich glaube, ich habe eine neue Lieblingsseite. w00t!

Sei nett zu deinen Kunden

Daniel Glattauer schreibt in seiner Glosse im Der Standard gerne über nette (und auch weniger nette) Begegnungen zwischen Kunden und Firmen. Was er kann, kann ich auch. Außerdem ist nicht alles unterm Hund, drum kann man unterm Hund einmal schreiben, was positiv hervorzuheben ist.
Fall Shreddomat:  Weiterlesen

Klare Verhältnisse. Erwin Pröll.

Diese "Streiterei" in der Regierung (es geht ja bloß um Amtsmissbrauch, Korruption, politischen Druck auf Behörden und ein paar Lebensjahre eines jungen Mädchens - geh bitte!) ärgert ihn momentan offenbar besonders. Sie ärgert ihn so sehr, dass er in den Tageszeitungen sogar halbseitige Inserate mit dem Titel "Das Land braucht Arbeit. Nicht Streit." (was ihm einen Fünfer vom Deutschlehrer einbringen würde) und seinem unvermeidlichen Foto schalten lässt. Ich muss daraus ein Stück zitieren, das wirklich wie aus seinem Mund klingt:  Weiterlesen

Keine heiße Luft

Christina hat mich dankenswerterweise darauf hingewiesen, dass es einer Gruppe von Menschen in Großbritannien reicht, dass keiner etwas gegen den Klimawandel tut. Die Gruppe nennt sich Plane Stupid, sie wurde bereits im Jahr 2005 gegründet und wendet sich gegen den Ausbau von Flughäfen und gegen den Flugverkehr als "einen der Hauptverursacher des Klimawandels". Die Gruppe arbeitet mit "direct action", wie das auf Englisch heißt.  Weiterlesen

Heiße Luft

Alle reden vom Klimawandel, aber wer tut was dagegen? Es passiert aber nicht nur nichts, es wird sogar noch alles Möglich FÜR den Klimawandel getan. In Niederösterreich zum Beispiel werden derzeit eine Menge Umfahrungs-/Schnellstraßen geplant und gebaut - teilweise, um die Dörfer vom Verkehr zu entlasten. Das kostet viele Millionen Euro, versiegelt noch mehr Grünflächen, verursacht noch mehr Lärm, Energieverbrauch und Abgase (weil die Autos dann ja schneller fahren können) und bekämpft nicht das eigentlich Problem, nämlich den Autoverkehr. Diese Millionen sollte man vielmehr in den öffentlichen Verkehr, in Werbung für den öffentlichen Verkehr (sowie das zu Fuß gehen und Rad fahren) und in die Verbesserung der Infrastruktur stecken. Wenn Arbeitsplätze, Nahversorgung und Freizeitgestaltungsmöglichkeiten zu den Menschen kommen, müssen die Menschen nicht (noch dazu jeder einzeln) irgendwo hin fahren. Und ja, natürlich wird in Niederösterreich auch an Verbesserungen für die Bahn gearbeitet, aber das betrifft immer eher den Fernverkehr. Warum aber werden Nebenbahnen, wie zum Beispiel die Triestingtalstrecke, reduziert, unattraktiviert oder gar eingestellt?

  Weiterlesen

Kulturpreis für Karl Flanner

Die Stadt Wiener Neustadt verleiht heute den großen Kulturpreis an Professor Karl Flanner für sein Lebenswerk.


Karl Flanner, Jahrgang 1920, schon früh aktiv in der Arbeiterbewegung, überlebte das KZ Buchenwald und widmete sich fortan der Aufarbeitung der Nazigeschichte. Er war stets politisch und ist noch heute publizistisch aktiv und baute das Industrieviertelmuseum in Wiener Neustadt auf. Karl Flanner hat zahlreiche Bücher geschrieben und zu unzähligen Schülerinnen und Schülern gesprochen.  Weiterlesen

Demo, die zweite

Vor etwa einer Stunde ist wieder eine Demo durch die Gumpendorferstraße gezogen, diesmal in die Gegenrichtung, also vom Gürtel Richtung Innenstadt. Wie ich mittlerweile nachgelesen habe, war das die Veranstaltung "Katzenmusik statt Jammerbarden" der rosa antifa wien gegen den "nationalen Liederabend" bei der Burschenschaft Olympia in der Gumpendorferstraße. Es marschierten schätzungsweise 50 Leute mit Musik und riefen irgendwas wie "...haut die Faschisten". Weil der Sturm schon tobt, habe ich das nicht recht verstanden. Diesmal gab es ein Riesen-Polizeiaufgebot mit Polizei in Schutzwesten und mit Helm am Gürtel vor, hinter und neben den Demonstranten, einem Haufen Autos mit Blaulicht und einer Menge Mannschaftswagen.

  Weiterlesen

Wien Kreuzberg?

In Wien Mariahilf wird einem nicht langweilig. Vor allem in unserem Abschnitt der Gumpendorferstraße ist immer was los. Mal gibt es einen Unfall, mal brennt es, mal randalieren die Klienten vom Ganslwirt, mal klingelt die Fahrraddemo vorbei, mal feiert das Lokal gegenüber eine laute Party. Vorhin war es gerade noch ruhig für Freitag Nacht, ich wollte gerade schlafen gehen. Dann hörte ich aber Getöse und schaute kurz aus dem Fenster - und bekam einen Schreck: Eine dunkle Menschenmenge von der Innenstadt kommend mit einem schwarzen Transparent, das ich nicht lesen konnte, schreiend.  Weiterlesen

Giallo missing

Wir haben unseren treuen Reisebegleiter Giallo verloren. Ich bin schuld, weil ich das Mietauto in Düsseldorf so eilig zurückgeben wollte - und er drin geblieben ist. Das war am 10. Dezember. Von der Mietwagenfirma gibt es noch immer keine Antwort auf unsere Suchanfrage. Wahrscheinlich verstehen die nicht, wie sehr wir Giallo vermissen. Außerdem hat ihn vermutlich irgendein Nachmieter oder Mitarbeiter gefunden und einfach mitgenommen. Er ist ja wirklich lieb. Aber wie sollen wir in Zukunft reisen ohne ihn?
Sollte jemand unseren Giallo gefunden haben oder wissen, wo man noch einen seiner Brüder erhält, bitte um Kontaktaufnahme via comments. Lobeshymne und Finderlohn garantiert!  Weiterlesen