Blog

Die Hölle

Heute in der U-Bahn: Ein junger Mann sitzt mir gegenüber und liest eine Zeitung. Die Schlagzeile auf einer der Innenseiten kann ich sogar verkehrt und auf Distanz lesen, so groß ist sie: "Das Tor zur Drogenhölle". Ich denke: Ist das die "Heute"? Dann sehe ich jedoch, dass er "Österreich" liest. Ich frage mich: Wer hat diese Zeitung gebraucht, wo es doch mit der Kronenzeitung und Heute schon genug Schmutzkübeljournalismus gibt?

Prädikat: lästig

Im vergangenen Jahr waren bereits 15 Prozent aller weltweit verkauften Handys mit einer MP3-Funktion ausgestattet, sagt ein Mensch des Handyherstellers Ericsson in einem Interview in der Tageszeitung Der Standard - im Jahr 2010 sollen das bereits bei drei Viertel der Geräte der Fall sein. Wunderbar, sehr praktisch. Aber kann man bitte die Außenlautsprecher der Geräte abschaffen? Oder zumindest verhindern, dass man die Musik über die Lautsprecher abspielen kann?  Weiterlesen

Verbot von Bettelverbot

Die Stadt Fürstenfeld hat vor einigen Monaten eine Verordnung erlassen, wonach jemand, der "in nicht aufdringlicher Weise wie durch Sitzen und Stehen vor Gebäuden, durch Knien auf Straßen um Geld oder geldwerte Sachen bettelt" eine Verwaltungsübertretung begeht. Diese wird mit 280 Euro Geldstrafe geahndet. Graz und andere Städte überlegen, ebenfalls Bettelverbote zu erlassen.  Weiterlesen

Explosive Regelungen

Die britischen Behörden geben an, mehrere Terroranschläge auf Passagierflugzeuge vereitelt zu haben. Weil die Terroristen flüssigen Sprengstoff in Shampooflaschen transportieren wollen haben sollen, dürfen Reisende nach Großbritannien seit heute Früh kein Handgepäck mehr mitnehmen. Laptops, Handys, Cremen und dergleichen gelten nunmehr als potentielle Terroristenwaffen. Was bedeutet das in der Praxis? Muss ich meinen Laptop und mein Aufnahmegerät in Zukunft ins Frachtgepäck geben, wenn ich nach London fliege?  Weiterlesen

CIA - Classified Information Abuse

Die New York Times berichtet in ihrer heutigen Ausgabe, dass die CIA wenige Wochen nach dem 11. September 2001 begonnen hat, über die Datenbank der "Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication" (SWIFT) in Belgien Finanztransaktionen in und aus den USA zu durchforsten.  Weiterlesen

Auf den Bush klopfen

In etwa 20 Stunden landet Mr President George W. Bush samt Gefolge (und das ist nicht gerade klein!) am Flughafen Schwechat. Wien gleicht jetzt schon dem Belagerungszustand, weil überall Halteverbotsschilder und Sperrgitter aufgestellt sind und Polizeihubschrauber über die Stadt knattern. Mr Kanzler und gerade-noch-EU-Vorsitzender Schüssel will beim "USA-EU-Gipfel" in der Hofburg angeblich ein paar heikle Themen ansprechen, aber wahrscheinlich geht es in erster Linie einfach nur darum, gemeinsam mit dem angeblich mächtigsten Mann der Welt in die Fernsehkameras zu lächeln. Die Sicherheitsvorkehrungen kosten laut Innenministerium 1 Million Euro und bedeuten unter anderem, dass die Flughafenautobahn, das gesamte Hofburg-Areal samt Nebengassen, der Stephansplatz und alle in diesen Bereichen liegenden Geschäfte, Lokale und U-Bahnaufgänge gesperrt werden. Auf Vorwürfe der Opposition ob dieses Tamtams hat ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kößl laut ORF on gemeint, "der Besuch stelle einen unbezahlbar hohen Werbewert für Wien und für ganz Österreich dar, Wirtschaft und Tourismus würden davon profitieren". - Sehr witzig, wenn alles zur no-go-area erklärt wird!  Weiterlesen

minus + minus = plus

Ich habe neulich über die Deutsche Bahn gemeckert und rege mich seit Wochen über den Fußball-WM-Wahnsinn auf. Freitag und Samstag habe ich jedoch festgestellt, dass beides miteinander ein Plus ergeben kann. Ich war in Göttingen bei der Wikipedia Academy - Anreise via Flieger nach Frankfurt und Bahn nach Göttingen. Im Zug waren jede Menge Fußballfans - vor allem aus Mexiko - und machten das Bahnfahren zu einem Erlebnis.  Weiterlesen

Graffy-ismus zu Guantanamo

Colleen Graffy, eine Mitarbeiterin des Außenministeriums der USA, hat gestern in einem Interview mit BBC World Service gesagt, der Selbstmord der Gefangenen von Guantanamo sei ein "PR-Gag" gewesen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Dieser unglaubliche, unfassbare Zynismus verursacht mir Übelkeit - wirkliche körperliche Übelkeit. Diese Frau gehört sofort entlassen und ich fordere, dass sie sich bei den Familien der Toten entschuldigt. Die USA sollen diesen Familien außerdem Schmerzensgeld in reichlicher Höhe zahlen.  Weiterlesen

Wilde Tiere unter uns

Wir haben Familienbesuch und waren heute in Schönbrunn. Das Kindermuseum im Schloß ist sehr schön gemacht mit netter und kindgerechter Führung - da haben sogar wir Erwachsenen noch etwas gelernt! Danach ging es in den Tiergarten. Die absoluten Favoriten dort sind die Kattas (die schwarz-weißen Vorbilder von Marsupilami?). Bei denen sind die Frauen die Chefs und sie sind sehr sozial. Rivalenkämpfe zwischen Männern werden dort als Stinkwettkämpfe ausgetragen: Dafür ziehen die Kattas ihren langen gestreiften Schwanz unter den Achseln durch und wedeln dann damit dem anderen vor der Nase herum.  Weiterlesen

Nerven sparen - Bahn fahren?

Bin eben von einer zweitägigen Reise durch Deutschland zurückgekommen. Zwei Tage ohne e-mail! Wie konnte ich das überhaupt aushalten?! Natürlich habe ich in meiner Mailbox wieder Millionen Spam-mails für VtAGRzA, Replikas und irgendwelche Kochtopfsets erhalten - trotz ziemlich gutem Spam-Filter. ICH WÜNSCHE ALLEN SPAMMERN DIE KRÄTZE AN DEN HALS!

1. Schauplatz: Stuttgart Hauptbahnhof. Ich komme mit der S-Bahn vom Flughafen und will nach Karlsruhe umsteigen. Zuerst muss ich eine Fahrkarte für die Fernbahn kaufen. Da ich eine Vorteilscard Rail Plus habe und nicht sicher weiß, ob ich damit Ermäßigung in Deutschland bekomme oder nur bei Fahrten von Österreich nach Deutschland, will ich mit einem Menschen reden und nicht mit einem Fahrtkartenautomaten. Also Suche nach dem Reisezentrum. Nach einigem Herumfragen und Herumirren finde ich es. Die Menschenschlange vor den Schaltern scheint ein Erreichen des Anschlußzuges unmöglich zu machen, also wende ich mich hilfesuchend an einen kompetent aussehenden Herrn. Der erklärt mir den Automaten, der einen Zettel mit Fahrplan und Preis ausdruckt, aber keinen Geldeingabe-Schlitz hat. Schon leicht genervt finde ich einen anderen Herrn im DB-Dress, der mir erklärt, man müsse den Barcode auf dem Zettel unter einen anderen Automaten halten, wo man dann Geld reinschieben kann und eine Fahrkarte erhält. Ich: Was soll das??? Er: Das ist ein Pilotversuch. Ich: Den können Sie gleich abbrechen, das ist ja total umständlich! Er lächelt milde und meint, das sei schon gut. - Na ja.  Weiterlesen